5 Sterne von esposa1969 bei LovelyBooks

Glycinienmord: Der Duft des Blauregens ….

Das Cover zeigt einen idyllischen Garten mit Bank und der Blauregen – Glyzinien – der wie Stalagmiten von den Zweigen hängt. Die toxischen Inhaltsstoffe des Blauregens lassen dem aufmerksamen Leser diese sofort mit einem Mord in Verbindung bringen, auch wenn man die Inhaltsangabe nicht gelesen hätte.… mehr

Die 320 Seiten Klappenbroschur ist in einem Rutsch lesbar. Die 20 Kapitel sind allesamt recht kurz gehalten, so dass man – nimmt man sich vor kapitelweise zu lesen – diese gut einteilen kann.

Die Handlung beginnt anno 1969, als Jens (jetzt Ermittler, damals noch ein Bub) einen toten Mann, der in der Donau liegt, sich unbedingt ansehen möchte. Seine Kindheitsfreundin Gisela ist bei ihm, starr vor Angst und weinend. Sie kennt die Donauleiche: Es ist Jojo, der Freund der Mutter, der sie und die Mutter mit nach Italien holen möchte. Jens muss seiner Freundin versprechen, dies als sein Geheimnis zu bewahren, was ihn viele Jahrzehnte noch in seinen Träumen verfolgt, was er im Jahre 1969 gesehen hat.

Dann macht die Handlung einen Zeitsprung von 40 Jahren nach vorne: Jens ist inzwischen erwachsen und lebt in Nw York. Mit Gisela sprach er nie wieder über diesen Tag, aber immer, wenn Jens später eine Glycinie blühen sah – so wie an diesem Tag – , wurde ihm leicht übel.

Später in der Handlung kommt Dr. Jens Hauser wieder als Ermittlern zurück in seine Heimat. Hier soll er ungeklärte Morde ermitteln. Zur Seite stehen soll ihm hierbei die Polizeipsychologin Lilian Blank. Die dritte im Ermittlerbunde wird dann seine ehem. Kollegin Olivia aus New York.

Seine Kindheitsfreundin Gisela ist inzwischen verstorben und schreibt im Hospiz das Wort »Glycinie« mit Blut auf ihre Bettdecke. Dieser „Fall“ bringt ihn zurück in die Vergangenheit, die er sich mit Gisela teilte und dieser Fall wird ihm noch schwer zu schaffen machen und ihm nicht nur Sympathien entgegen bringen….

Der Roman hat mich von der ersten Seite an komplett gefesselt und ein wenig an Stand-by-me erinnert. Die Protagonisten sind sehr detailliert beschrieben. Ich konnte die Glycinien förmlich beim Lesen riechen. Keine allzu verzwickten Handlungsstränge, keine unlogischen Ungereimtheiten, alles schlüssig und das Ende perfekt gewählt.

Dieser Kriminalroman hat mich bestens unterhalten und mit Bauchkribbeln von der ersten Leseminute an verschafft.

Ich vergebe sehr gerne 5 von 5 Sternen für diesen fesselnden Krimi ! Vielen Dank für´s Lesen!

4 Sterne von Pelikanen bei LovelyBooks

Glycinienmord: Die Vergangenheit ist Spannend

Der Schreibstil ist sehr flüssig und schön zu lesen , dadurch kommt der Einstieg in die Geschichte auch richtig gut beim Leser an .
Jens und Gisi hatten in ihrer Kindheit ein traumatisches Erlebnis am Fluss , sie fanden einen toten Mann der im Wasser treibt .… mehr

Gisis Vater un ein paar Helfer bergen ihn und da erkennt sie den Mann als Freund ihrer Mutter. Nachdem sie sich Jens anvertraut hat , verschwindet nun auch noch die Mutter und auch der Hund von Jens ist plötzlich weg.

Es wird nie geklärt was damals wirklich passiert ist und Gisis Vater verhindert auch das seine Tochter und Jens ein Paar werden . Er ist sehr Einflussreich und hat sehr gute Kontakte und macht einigen das Leben wirklich schwer .

Einige Jahre später kommt Jens nach Bayern zurück und ist inzwischen Professor der Kriminologie und man schmunzelt über seine Frauengeschichten . Seine Freundin Gisi , mit der er immer noch Kontakt hatte und ihm öfters geschildert hat , was ihr Vater so alles getrieben hat , stirbt in einem Hospiz und hinterlässt am Ende nur das Wort GLYCINIE und so macht er sich auf die suche nach dem Grund und als er heimlich ihren Leichnam untersucht , findet er einige seltsame Dinge und zweifelt bald daran , das es Selbstmord war .

Die Geschichte bleibt spannend , reißt aber in der Mitte leider mal ein bisschen ab und ist etwas lang gezogen . Am Ende kann die Geschichte aber noch mal richtig überzeugen und es bleibt Spannend .

Besonders hat mir gefallen , das es eine Mischung aus Krimi und Thriller ist und auch die Liebe kommt nicht zu kurz . Die Personen sind gut beschrieben und man kennt sie bald alle.

Vielen Dank für das tolle Buch , ich werde auch den nächsten Teil garantiert lesen!

4 Sterne von ejtnaj bei LovelyBooks

Glycinienmord: Die Schatten der Vergangenheit

Der Kriminalist Jens Hauser kehrt aus New York in seine Heimat zurück um dort einen zwei Jahresvertrag anzutreten. Er soll nie gelöste Kriminalfälle bearbeiten. Hierzu wird ihm die Polizeipsychologin Lilian zur Seite gestellt, aber was es mit ihr wirklich auf sich hat ahnt er nicht.… mehr

Aber auch privat ist einiges los bei Jens, denn Gisela seine Jugendfreundin hat sich in den Kopf gesetzt das er das Verschwinden ihrer Mutter aus den späten 60er Jahren aufklären soll. Zuerst ist Jens darüber nicht sehr begeistert, doch je mehr Ungereimtheiten ans Licht kommen, desto mehr leckt Jens Blut.

Dies ist das erste Buch das ich von der Autorin Nicole Joens lese, zwar hat sie schon unter Pseudonymen Bücher veröffentlicht welche mich aber nie angesprochen haben. Mir hat die Idee des Buchs sehr gut gefallen und auch der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Die NS-Zeit oder auch die Flucht aus Schlesien oder Pommern wird momentan recht gerne aufgegriffen, so auch hier. Allerdings kann die Autorin so wie ich es aus der Widmung gelesen habe auf die Erzählungen aus ihrer eigenen Familie zurückgreifen, was die Sache authentischer macht. Hier im Roman handelt es sich im vertriebene Schlesier die in Bayern eine neue Heimat gefunden haben. Da mein Opa gebürtig aus Oppeln stammt und nach dem Krieg nicht zurückkonnte, sein Vater aber dort bis zu seinem Tod gelebt hat, konnte ich einiges nachvollziehen, auch das man nicht immer angenommen wurde oder eben wie man auch Jahrzehnte später noch schräg angeschaut wurde. Die Schlesiertreffen kenne ich nur aus Erzählungen, denn zu diesen ist mein Opa nie gegangen, da er das als Heimat angesehen hat wo er lebte und nicht dem nachtrauerte was er nicht mehr haben kann.

Der Spannungsbogen war bis fast zum Schluss erhalten, was mir doch sehr gut gefallen hat. Mir persönlich waren es zu viele Erzählstränge, die meinen Lesefluss doch etwas gehindert haben. Vielleicht wäre man auch mit weniger Erzählsträngen ausgekommen. Alle Figuren die im Roman vorgekommen sind, waren so ausführlich beschrieben, dass man sich diese während des Lesens sehr gut vorstellen konnte. Eine Lieblingsfigur hatte ich allerdings nicht. Ebenso genau waren auch die Handlungsorte beschrieben, so dass diese ohne größere Anstrengung vor dem inneren Auge entstehen konnte. Mir kam das Buch eher wie ein Roman als wie ein Krimi vor.

Alles in allem habe ich das Buch wirklich gerne gelesen.

4 Sterne von danzlmoidl bei LovelyBooks

Glycinienmord: Mehr als ein Krimi

Ich konnte von Anfang an gut in dieses Buch einsteigen! Auch wenn ich nicht so der Fan von historischen Büchern bin, hat mich dieses hier trotzdem fasziniert. Hier erkennt man wieder, dass Geschehnisse der Vergangenheit sehr wohl einen großen Einfluss auf die Zukunft haben können.… mehr

Der erste Abschnitt erzählt von der Vergangenheit und vor allem von Jens und Gisela. Die beiden kennen sich schon von Kindheit an, deshalb ist es für Jens nicht so einfach, den Tod hinzunehmen. Er muss einfach nachforschen, wieso auf dem Bett von Gisela das Wort „Glycinie“ steht. Irgendetwas muss es ja schließlich bedeuten. Hier kommen die Krimi-Elemente zum Vorschein.

Doch nicht nur Krimi kann man zu diesem Buch sagen. Auch die Liebe wird hier nicht zu kurz gehalten. So ist Jens schon mit Beginn seiner Reise nach Deutschland hin und her gerissen, ob den nun die richtige Frau für ihn vorhanden ist. Das schwierige hierbei ist, dass diese beiden Frauen auch noch beide für ihn arbeiten. Inwieweit dies ohne Probleme von statten geht, soll aber her nicht verraten werden.

Die Charaktere waren für mich von Anfang an angenehm. Gegen keine konnte ich eine Abneigung feststellen. Im Gegenteil, ich konnte mich in alle hineinfühlen und verstand die Denkweisen zum Großteil. Das ist für mich wichtig, da ich sonst ein Buch sehr ungern zur Hand nehme.

Der Spannungsbogen der Erzählung wurde gut gewählt, wodurch man sich nie langweilen musste. Auch der Sprachstil war angemessen und angenehm zu lesen.

Mehr soll hier nicht mehr erwähnt werden, damit nicht zu viel verraten wird. Nur soviel: Guter Krimi, den man auf jeden Fall empfehlen kann.

Fazit: Gerne mehr.

4 Sterne von buecherwurm1310 bei LovelyBooks

Glycinienmord: Jens Hauser sieht als Kind eine Leiche, die im Wasser liegt. Seine Freundin Gisela gesteht ihm, dass sie den Mann kennt. Er sei ein Freund der Mutter, aber Jens dürfe keinem etwas verraten.… mehr

Viele Jahre später kommt Ermittler und Dozent Dr. Jens Hauser wieder in seinen Heimatort zurück. Er sollte ungeklärte Fälle von Nachkriegsmorden überprüfen. Schon während der Jahre in New York erhielt er seltsame Nachrichten, dass es in seiner Heimat illegale Machenschaften gebe. Empfangen wird er von der Polizeipsychologin Lilian Blank, die ihn bei seiner Arbeit unterstützen soll. Als dann seine New Yorker Assistentin Olivia in Kelheim auftaucht, steht Jens plötzlich zwischen zwei Frauen.

Seine alte Freundin Gisela ist nach einem Krebsleiden verstorben. Auf der Bettdecke steht das Wort „Glycinie“ … Obwohl er mit der Klärung dieses Falles nichts zu tun hat, beschäftigt ihn das Ganze unentwegt und alles führt in die Vergangenheit. Mit seinen Ermittlungen macht er sich keine Freunde. Lilian und Olivia unterstützen ihn.

Die Protagonisten sind gut beschrieben und man kann die Beweggründe für ihr Handeln gut nachvollziehen. Die Eifersüchteleien unter den Frauen machen die Geschichte besonders interessant.

Es ist ein sehr schöner Roman, der geschickt Kriminalfall und Liebesgeschichte kombiniert, der Historisches mit der Gegenwart verwebt. Der Schreibstil ist flüssig. Das Cover ist auffallend und passt sehr gut zur Geschichte. Es ist schwierig, das Buch aus der Hand zu legen, weil man wissen will wie es weitergeht. Dabei gibt es immer wieder überraschende Wendungen.

Empfehlenswert! 4 Sterne.

5 Sterne von SABO bei LovelyBooks

Glycinienmord: Das Cover ist einfach und stimmig, hinter schönen Glycinien, steht eine grüne Bank und ein schmaler Steinweg, der ins Verborgene führt. „Glycinienmord“ – Der Name ist Programm, ein Duft, den 2 Kinder bis ins Erwachsenenalter nicht vergessen sollen. … mehr

Ein kleiner Junge findet einen toten Mann, er liegt in der Donau, der Junge ist neugieriger als ihm gut tut und so gehört die in der Flussbett treibende und steckengebliebene Leiche erst mal ihm ganz alleine, als er sich zu ihr durchgekämpft hat und sich das glänzende Medaillon, was dem Toten aus dem Hemdkragen blitzt, genauer ansehen will, löst sie sich und treibt zum nächsten Wassergebüsch, wo sie hängen bleibt.
Krähengeschrei lässt ihn erschaudern, ohne einen weiteren Gedanken an seine Schuhe zu verschwenden, fängt er an zu rennen, die Stille die ihn umgibt, ist ihm zu laut, sein Herz rast, der Hund ist nicht zu finden, allein der Blick auf das Familienhaus der Martins beruhigt ihn ein wenig, dort findet er die völlig verängstigte kleine Gisela vor, ihr Vater kommt auf ihn zu und befiehlt ihm, auf sie aufzupassen, sie fragt nach ihrer Mutter. Inzwischen ist klar, das es sich um Mord handelt, die Menschen sind verunsichert, weil der Täter sich noch in der Gegend herumtreiben könnte.

Der Duft der Glyzinien transportiert noch viele Jahre später, eine grausige Erinnerung an den Mord von damals.
Die vergebliche Suche nach Jens´ Hund und Giselas Mutter prägten seinen späteren Berufsweg als Ermittler.

Schon die Leseprobe von Nicole Joens´ „Glycinienmord“ ist sehr spannend und um ein Weiterlesen kommt man nicht herum, ich bin gespannt auf das Buch und freue mich, den Ermittler Jens kennenzulernen, wahrscheinlich wird danach, keine Glycinie mehr die Gleiche sein, wie vorher.

5 Sterne! 

GLYCINIENMORD, rezensiert von Flo bei LovelyBooks

Glycinienmord: Das Treiben rund um die Ermittlungen, um den Tod, den weiteren Morden, um die Täter, um die Opfer, um die Mutmaßungen, um die Wendungen und Kuriositäten sind äußerst irr und wirr aber mehr als spannend und schockierend dargestellt. Wer hier dann auch auf Authenzität in der Mordermittlung und Recherche setzt, wird sehr belohnt.   … mehr

Die Autorin gräbt tief in der deutschen Geschichte und verblüfft mit sagenhaften Erkenntnissen. Ein Krimi der Thrillerzüge hat, aber auch eine schöne Roman-Lovestory vermuten lässt. Mich hat dieser Krimi durch seine Charaktere, die Story, die Umstände, die ganzen Ideen, die Dialoge und vor allem die verschrobenen Konstellationen absolut überzeugt und unterhalten.

Die Autorin reizt den Leser zum Schubladendenken und lässt diesen gekonnt damit auflaufen. Gerade die schöne heile Welt bröckelt langsam vor sich hin und immer neue Abgründe tun sich auf. Psychische Störungen, Lug und Betrug, Neid und Missgunst, Korruption und Kaltblütigkeit, Vertuschung und Schmiererei…Schließlich bringt es viel Potential für eine Kriminalhandlung gepaart mit stimmigen Persönlichkeiten, das Wahren der Idylle und des Rufs….all das vereint, zaubert einen Krimigenuss wie er sein soll! Auch die Schauplätze sind gekonnt gewählt und machen das Geschehen lebendig und real, hier hätte ich mir jedoch etwas mehr Tiefe vorstellen können. Die Kapiteleinteilung und das Schriftbild gefallen mir sehr gut und lassen das Buch sehr locker wirken. Gegen Ende gibt es dann die Antworten auf die vielen offenen Fragen und die Handlungsstränge laufen zusammen. Und vor allem gibt es am Ende eine unglaubliche Wendung: hier verrate ich aber noch nichts!

Fazit:
Ein sehr komplexer, tiefreichender Politkrimi mit einer Portion „American way of Life“ und Lovestory! Von mir gibt es eine 4,5 Sterne Leseempfehlung!  

Schicken Sie uns eine Rezension

Gerne veröffentlichen wir Rezensionen unserer Leser und Leserinnen. Wenn Sie eine Rezension veröffentlichen wollen, schicken Sie ihre Meinung zu einem unserer Bücher an info [at] cindigo [dot] de