Erste CINDIGO Netflix Serie

Die Entwicklung unserer ersten Netflix – Serie hat begonnen. Die geplanten fünfzehn Episoden, angelegt für ein weltweites Publikum, sollen nur von Frauen geschrieben und auch inszeniert werden.

Maria sucht Josef Produktionsvorbereitung

Unsere Produktionsvorbereitung hat begonnen. Das erste Location-Scouting für Tirol war Anfang April. Die Wunschbesetzung der Haupt- und Nebenrollen der Erwachsenen ist weit gediehen. Die Vorbereitung für das Casting der beiden Kinder, Bene und Anna-Sophie dauern länger, denn die Anforderungen sind hoch: Singen, Musikinstrumente (Konga & Geige) sowie die Bereitschaft ein paar russische Sätze zu lernen. Eine erste Schauspielerin für die Rolle der Anna-Sophie (6-8, Geige) hat sich bereits gemeldet.

Maria Sucht Josef

Warum ein vom ÖRR unabhängiger Kinofilm? Weil unser Firmenname CINDIGO genau das bedeutet: CINEMA-INDEPENDENT-GO. Unabhängiges Kino war immer unser Ziel. Ganz ohne Zensur. Ohne Vorgaben bei der Besetzung der Rollen oder bei dem Erzählen der Geschichte. Ein internationaler Film über unsere Zeit, der später auch in anderen Ländern gerne gesehen werden wird, gerne über SKY, NETFLIX, AMAZON Prime oder andere Streaming Dienste. Arthouse-Kino. Frei.

MaPaSolo – die Welt der Alleinerziehenden

Gemeinsam mit der Bayern SPD, federführend Isabell Zacharias, wurden die Premieren-Pläne für den Mixed Media Film MaPaSolo – die Welt der Alleinerziehenden konkretisiert, das Regiedebüt von Vanilla Houwer: 10. Mai 2018 im großen Senatssaal im Bayerischen Landtag! Produziert in Zusammenarbeit mit der HFF München. Finanzielle Unterstützung: FFF Bayern. 

Trailer und Beschreibung!

Gesellschaft für biografische Kommunikation

Erfolgreiche Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für biografische Kommunikation, Matthias Grenda. Nach dem 2014 erschienen Bildband John Lennon und May Pang – eine andere Liebe, entsteht der experimentelle Kurzfilm Señora Pawlowsky, der im September 2018 Premiere feiern wird.

21.07.2014 Woodstock in Timbuktu im Moviemento Kino Linz

Am Montag den 21.07.2014 findet mit der Autorin und Filmemacherin Désirée von Trotha, im Moviemento Kino in Linz (Österreich) ein Filmgespräch zu ihrem preisgekrönten Film ‚Woodstock in Timbuktu, die Kunst des Widerstands‚ statt. Kartenreservierung unter: +43.732.784090

Für Afrika und Tuareg interessierte noch ein Hinweis auf ein wunderbares Buch von Désirée von Trotha: Die Enkel der Echse, Teil 1 und Teil 2 (464 Seiten, 74 Farbfotos)

„Woodstock in Timbuktu – die Kunst des Widerstands” ist ein Dokumentar­film über ein Musikfestival in der Sahara, das für den Erhalt der nomadi­schen Kultur eintritt.

Im Januar 2011 fand das elfte internationale Festival au Désert in den Dü­nen vor Timbuktu (Mali) statt. Dazu eingeladen haben Tuareg oder besser gesagt Kel Tamaschek, wie sich die Sahara-Nomaden selbst nennen.

Drei Tage und Nächte bietet das Festival eine ideale Plattform für die Be­gegnung mit diesem legendären Wüstenvolk, das sich nicht erst in Zeiten der Globalisierung zum Widerstand aufgerufen fühlt. Seit Beginn der Kolo­nialzeit finden sich die Kel Tamaschek in einer politischen Landschaft wie­der, die ihre nomadische Lebensweise und damit den Fortbestand ihrer Jahrhunderte währenden Kultur gefährdet.

Großartige Rezension für ‚Woodstock in Timbuktu‘

Freude und Trauer, von jury (auf Amazon)

Ein Dokumentarfilm über ein Festival in der Wüste? Natürlich erwartet und erhält man Auftritte der teilweise inzwischen weltbekannten Gruppen, die in ihren Liedern stolz die alte Kultur der Tuarek vorstellen, aber auch engagiert für ihre Lebensrechte eintreten. Bekannt wurde der „Wüstenblues“-Gitarrist Ali Farka Touré, dessen 1995 mit Ry Cooder eingespieltes „Talking Timbuktu“ den Grammy als „Bestes Weltmusikalbum“ gewann.

Desirée von Trotha möchte aber mehr erreichen, als „nur“ zur Popularität dieser faszinierend weiten und elegischen Ethno-Musik, in der man die Unendlichkeit der Wüste und den gewaltigen Fluss des Nigers zu erkennen glaubt, beizutragen.

Sie möchte ein Zeitdokument zeichnen, in der die Situation des Volks, das sie mit weiten Armen aufgenommen hat und dem sie sich zugehörig fühlt, deutlich wird. Deutlich sollte dies insbesondere in den Ländern werden, die direkt oder indirekt daran beteiligt sind, aus Gier auf Bodenschätze und aus geostrategischen Überlegungen eine Jahrhunderte alte und nachhaltige Kultur zu vernichten. Darauf wird weiter unten noch detaillierter eingegangen.

Das dritte Anliegen des Film brauchte nicht extra erwähnt zu werden – es wird dem Betrachter schnell bewusst, mit welchem Stolz die Schönheit der Wüste und ihrer Bewohner in Harmonie mit ihrer charakteristischen Musik festgehalten und präsentiert wird.

Das von den Kel Tamaschek, wie sich ein Teil der Tuarek nennt, traditionell genutzte Gebiet erstreckt sich über die Südhälfte Algeriens, die westliche Region Libyens, die nordwestliche Hälfte des Niger und den gesamten Norden Malis. Dieses Volk kann auf eine lange Tradition zurückblicken – sie haben über Jahrhunderte bewiesen und inzwischen ist auch vielen hier bewusst, dass ihre Art der Viehwirtschaft im Gegensatz zu jeder Form „moderner“ Landwirtschaft unbestreitbar als nachhaltig einzustufen ist.

Weiterlesen

Wüstenzeit im ZDF! 25.01.2014 18:00 ML mona lisa

Wüstenzeit im ZDF!

Am Samstag, den 25. Januar entführt Désirée von Trotha um 18:00 im ZDF ‚ML mona lisa‘ in die Sahara. Derzeit bereitet sie in in der Wüste Assouf – Heimat und Exil vor. Teil Zwei ihrer Kino-Dokumentarfilm Trilogie. Teil Eins Woodstock in Timbuktu – die Kunst des Widerstands feierte deutschlandweit erfolgreich seinen Kinostart im Mai 2013. 

Der Film erschien im Oktober 2013 auf DVD und im Januar 2014 brachte die Band AMANAR aus Nordmali, vor ausverkauftem Haus in der Volksbühne, das Berliner Publikum zum Jubeln… Musik statt Krieg! Konsequent tritt Désirée von Trotha seit über zwanzig Jahren mit Büchern und Filmen für den Erhalt der Tuareg-Kultur ein und lebt selber sechs Monate des Jahres in der Wüste.

Woodstock in Timbuktu – Kinotrailer

“Woodstock in Timbuktu – die Kunst des Widerstands” ist ein Dokumentar­film über ein Musikfestival in der Sahara, das für den Erhalt der nomadi­schen Kultur eintritt. Regisseurin: Désirée von Trotha, 94min OmU

 

Woodstock in Timbuktu – Kinostart

Kinostart von ‚Woodstock in Timbuktu‘ am 16.05.2013 in deutschen Programmkinos. Die Liste der Kinos und Spieltermine finden Sie auf der Web-Site zum Film.