CINDIGO Pressebereich

In Kürze entsteht hier eine Übersicht über unsere Presseaktivitäten.

Presse

30. Mai Lange Buchnacht in der Oranienstraße

Das Autorenforum Berlin stellt vor: Berlin crime, dunkle Berlingeschichten

Lesungsveranstalter:
17. Lange Buchnacht in der Oranienstraße

Ort:
Schmitz Katze
Oranienstraße 163
10969 Berlin

Zeit:
17 Uhr, Samstag 30. Mai 2015

5 von 5 Sternen

Hopfenkönigin ist der zweite Band aus der erfolgreichen Krimireihe „Frauen morden besser“ des CINDIGO Verlages. Die Autorin Nicole Joens hat wieder einen hochspannenden Kriminalroman geschaffen, den ich hier gerne weiterempfehle. Die Figuren sind ebenso wie die Schauplätze des Romans sehr bildhaft beschrieben, so dass es nicht schwer fällt sich diese vor seinem inneren Auge materialisieren zu lassen. Fast wie im Kinosessel konnte man sich zurücklehnen und die Story ablaufen lassen. Spannende, sehr glaubhafte Dialoge machen das Buch zu einem Erlebnis und man kann das Buch nicht aus den Händen legen, denn es ist der Autorin gelungen das Buch so zu schreiben, dass man neugierig bleibt. … mehr

Gerade bei einem Krimi läuft man schnell Gefahr, dass längen entstehen, die dann das Buch langweilig erscheinen lassen, eine Klippe die Nicole Joens bestens umschiffen konnte. Das Buch beginnt mit einem Rückblick in das Jahr 1984, der die Hintergründe der folgenden Geschehnisse erklärt, ohne jedoch zu viel zu verraten und so die Spannung zu nehmen. Der Spannungsaufbau ist sehr geschickt und so ausgelegt dass es immer spannender wird und der Leser immer neugieriger wird. So hat man als Leser, je weiter man mit der Geschichte vorankommt, immer weniger die Chance das Buch aus der Hand zu legen. Geschickte Wendungen lassen es nahezu unmöglich erscheinen, den oder die Täter vor dem Ende zu erraten. Erst im hochdramatischen Finale, wird die Geschichte aufgelöst und der Leser erlöst wer nun der oder die verantwortliche ist. Einziges Manko in der Story, sind einige Textstellen in denen englisch gesprochen wird, diese hätte man vielleicht in Deutsch mitliefern sollen, um so den Lesern die der englischen Sprach nicht mächtig sind so auch den Spaß am Buch nicht zu nehmen. Alles in allem ist „Hopfenkönigin“ ein gelungener Kriminalroman, dem ich 5 von 5 Sternen gerne gebe und für den ich eine Leseempfehlung ausspreche.

Fragen an und Erklärung von Heinrich Schafmeister zu Korrupte Medienmacht

Für das im Februar 2015 veröffentlichte Debattenbuch Korrupte Medienmacht – Wege aus dem Sumpf fanden viele Recherchen zur Transparenz verdeckt statt. So auch zu den beiden Kapiteln, die die Schauspielervergütung und damit Heinrich Schafmeister betreffen. Seit der von Heinrich Schafmeister daraufhin verlangten Einstweiligen Verfügung, der vor dem LG Köln kein Erfolg eingeräumt wurde, wurde die Autorin von Schauspieler-Kollegen kontaktiert, die Antworten auf Fragen wünschten, die hier in Folge gebündelt sind. Diese Fragen (s.u.) wurden direkt an Herrn Schafmeister weitergeleitet – mit der Bitte um Antwort – für die zweite Auflage des Medienbuches (plus eBook). Hierbei handelt es sich um ein Entgegenkommen des Verlages, dem natürlich daran gelegen ist, dass sich alle Schauspieler (nicht nur die Mitglieder in den Verbänden) als ausreichend informiert betrachten.  … mehr

1. Fragenkomplex „Herr Schafmeister möchte natürlich nicht, dass …
A)Was verstehen Sie (HS) im Hinblick auf die Deutsche Schauspielkasse unter einer „Verteilstelle“ bzw. unter einer „Zahlstelle“? Wo sehen Sie (HS) den Unterschied zur Tätigkeit einer Verwertungsgesellschaft?
B)Welche Gründe haben Sie (HS) bzw. den BFFS bewogen, die Deutsche Schauspielkasse nicht als Verwertungsgesellschaft, sondern als „Verteilstelle“ bzw. als „Zahlstelle“ einzurichten?
C) Warum haben Sie (HS) bzw. der BFFS beim Deutschen Patent- und Markenamt keine Erlaubnis als Verwertungsgesellschaft sondern eine „Negativbescheinigung“ beantragt?
D) Welche Rolle spielte diese „Negativbescheinigung“ für die Gründung der Deutschen Schauspielkasse? Auf welchen genauen Angaben / Informationen seitens des BFFS beruht diese Bescheinigung?

2. Fragenkomplex „Warum sollte Herr Schafmeister weniger nehmen, als er kriegen kann?“
ProSiebenSat.1 – Zahlungen (Gehälter) im Jahr 2014: 
A) Wie hoch war Ihr (HS) monatlicher Bruttoverdienst im Jahre 2014? Bitte schlüsseln Sie Beträge für jeden Monat, für den Sie als Geschäftsführer bei der Deutschen Schauspielkasse tätig waren, einzeln auf.
B) Wie hoch war der jeweils monatliche Bruttoverdienst der beiden anderen Gesellschafter im Jahre 2014? Bitte schlüsseln Sie auch diese Beträge auf die einzelnen Monate auf (zum Vergleich).
C) Haben Sie (HS) und / oder die anderen beiden Geschäftsführer zu diesem Bruttoverdienst weitere Zuwendungen oder geldwerte Vorteile von der Deutschen Schauspielkasse oder ProSiebenSat.1 erhalten? Wenn ja, welche und in welcher Höhe?
ProSiebenSat.1 – Zahlungen (Gehälter) im Jahr 2015:
A) Wie hoch war Ihr (HS) monatlicher Bruttoverdienst in den ersten 3 Monaten des Jahres 2015 und wie hoch wird er voraussichtlich in den kommenden Monaten sein? Bitte bis Ende 2015 angeben.
B) Haben Sie zudem weitere Zuwendungen oder geldwerte Vorteile von der Deutschen Schauspielkasse erhalten oder wurden Ihnen solche für die Zukunft versprochen?
C) Wie hoch war der jeweilige monatliche Bruttoverdienst der beiden anderen Geschäftsführer in den beiden ersten Monaten des Jahres 2015 und wie hoch wird dieser voraussichtlich in den kommenden Monaten sein (zum Vergleich)? Bitte bis Ende 2015 angeben.
D) Haben die beiden anderen Geschäftsführer zudem weitere Zuwendungen oder geldwerte Vorteile von der Deutschen Schauspielkasse oder ProSiebenSat.1 erhalten oder wurden Ihnen solche für die Zukunft versprochen?
Allgemein / vor 2014 / zukünftige Vereinbarung:
A) Was ist die vertragliche Gegenleistung der drei Geschäftsführer und wie hoch ist jeweils der vertraglich vereinbarte Zeitaufwand der drei Geschäftsführer?
B) Wie hoch sind die Erlösbeteiligungen, die den betroffenen Schauspielern zustehen und die die Deutsche Schauspielkasse bisher von ProSiebenSat.1 für diese in Empfang genommen hat? Bitte schlüsseln Sie diese Erlöse auf die einzelnen Jahre ab dem Jahre 2002 auf.
C) In welcher jeweiligen Höhe hat die Deutsche Schauspielkasse von ProSiebenSat.1 insgesamt Zahlungen zur Errichtung und den Betrieb der Deutschen Schauspielkasse erhalten? Welche zukünftigen Zahlungen sind für diese Zwecke mit ProSiebenSat.1 vereinbart?
D) Hat es von ProSiebenSat.1 darüber hinaus weitere Zahlungen an den BFFS oder die Deutsche Schauspielkasse gegeben? Wenn ja, in welcher Höhe und aus welchem Grund?
E) Wie hoch ist der Anteil, den ProSiebenSat.1 an der Finanzierung der durch die Errichtung und den Betrieb der Deutschen Schauspielkasse entstanden und entstehenden Verwaltungskosten übernommen hat bzw. übernehmen wird?
F) Wie hoch waren die Verwaltungskosten der Deutschen Schauspielkasse im Jahre 2014 und wie hoch werden die jährlichen Verwaltungskosten der Deutschen Schauspielkasse voraussichtlich in Zukunft sein? Wie setzen sich diese zusammen? Welches Gehalt erhält z.B. die einzige Mitarbeiterin der Deutschen Schauspielkasse und wie hoch ist ihre wöchentliche Arbeitszeit?
G) Welche Zuwendungen und / oder geldwerten Vorteile haben die drei Geschäftsführer der Deutschen Schauspielkasse jeweils vom BFFS für ihre Tätigkeit für diesen erhalten bzw. erhalten sie noch?

3. Fragenkomplex „ …, sondern auch diesen Umstand wirksam zu verschleiern“
A) Auf welcher rechtlichen Grundlage beruhen die von ProSiebenSat.1 erfolgten Zahlungen (Erlösbeteiligungen + Finanzierung der durch die Errichtung und den Betrieb der Deutschen Schauspielkasse entstanden und entstehenden Verwaltungskosten + sonstige Zahlungen)? Bitte fügen Sie die jeweiligen rechtlichen Grundlagen (wie z.B. die 3-Seiten-Vereinbarung) vollständig bei.
B) Wann und in welcher Weise haben Sie (HS) oder die Deutsche Schauspielkasse die 3-Seiten-Vereinbarung erstmals veröffentlicht?
C) Wann und in welcher Form haben Sie (HS) oder die Deutsche Schauspielkasse auf die Finanzierung der Deutschen Schauspielkasse durch ProSiebenSat.1 konkret hingewiesen? Wie lautete jeweils die konkrete Information in Bezug auf den Umfang und die Art und Weise der Finanzierung durch ProSiebenSat.1?

Zwar hat das Gericht dem Antrag auf Einstweilige Verfügung keine Aussicht auf Erfolg beschieden, aber um das juristische Verfahren noch am Tage der Verhandlung beenden zu können, hat der Verlag zugestimmt eine Erklärung von Heinrich Schafmeister zu diesem Thema zu veröffentlichen. Jeder mag selbst entscheiden ob diese Erklärung geeignet ist, zu klären ob die deutschen Schauspielkasse gut oder schlecht für Schauspieler und andere Filmschaffende ist.

Erklärung von Heinrich Schafmeister anzeigen

NordBräute Lesungen im Mai

06. Mai 2015
Köln Ehrenfeld / Colabor

08.Mai 2015
Stadtbibliothek Steinfurt: Doppellesung NordBräute & Frauen Fische Fjorde

20. Mai 2015
Lesung NordBräute in Panama Stadt

Wilstersche Zeitung über NordBräute

Anne Siegel begibt sich in ihrem Roman NordBräute erneut auf die Spuren deutscher Auswanderinnen in Island und mixt sie gekonnt mit den politischen Umbrüchen im Winkingerreich des Jahres 2008.

Es geht um Heimat, Freundschaft und Familie (…) Die Erfolgsautorin zieht ihre Leser auf bewegende Weise in ihren Bann.

Start des Vorverkaufszeitraums ‚Im Auge der Zeit‘

Machen Sie sich selbst oder einem Freund eine Freude und unterstützen Sie dabei noch ein großes Anliegen der Autorin Desirée von Trotha. Von jedem Vorverkauf des Text-Bildband ‚Im Auge der Zeit‘ gehen 3 Euro an die Nomadenschule in Eroug!